HANOI

Rikkscha Hanoi

Wer noch nie in Asien war, der erhält in Hanoi einen kleinen Kulturschock.
Der Flughafen in Hanoi ist relativ übersichtlich und eine nette Eintrittskarte nach Vietnam. Da wir uns nur kurz in Vietnam aufhalten wollen, haben wir uns für das „Visa on Arrival“ entschieden. Wer länger als 30 Tage in Vietnam bleiben oder innerhalb dieser Zeit Ein- und Ausreisen möchte, der muss vorab ein Visum beantragen.
Die Fahrt vom Flughafen nach Hanoi Zentrum dauert ca. 45 Minuten. Einen Taxistand findet man direkt am Ausgang. Der Preis in das Old Quarter beträgt 500.000 Vietnamesische Dong = 19 €.
Je näher man in das Stadtzentrum gelangt, desto chaotischer wird der Verkehr. Da es in Vietnam sehr teuer ist ein Auto zu unterhalten, sieht man hauptsächlich Mofas und Taxis. Verkehrsregeln scheint es nicht zu geben, Hupen ist hier der Volkssport Nr. 1.
Setzt man sich nach der Ankunft in ein Straßencafe im Old Qaurter, hat man das Gefühl ganz Hanoi sei an einem vorbei gefahren.
Das Nachtleben im Old Qaurter ist genauso chaotisch wie der Verkehr. In fast jedem Haus befindet sich eine Bar vor der als Sitzgelegenheit kleine Kinderhocker stehen, Street Food Wägen (Fahrrad mit Anhänger auf denen auch gebrutzelt wird) bieten einheimische Gerichte an (Banh Mi = Baguette belegt mit den unterschiedlichsten Zutaten), Frauen verkaufen Obst und Backwaren. Am besten auf den kleinen Kinderhockern bei einem Tiger Bier dem bunten Treiben zuschauen.
Läuft man am Tag durch das Old Quarter, dann scheint es ein riesiges Kaufhaus zu sein. Jeder Straßenzug hat eine andere Abteilung – Haushaltswaren in dem einen, Kinderspielzeug im anderen, im dritten wird Stahl verkauft und Dunstabzugshauben am Straßenrand geschweißt, im vierten gibt es Klebeband und Schnürsenkel, im fünften Stoffe und Bettwaren…

Dong Xuan Market

Der Shopping Market Dong-Xuân-Markt quillt über mit Stoffen, T-Shirts, Taschen und Souvenirs. Hier erhält man alles zu minimalen Preisen – in diesen Shopping Market sollte man auf jeden Fall einen Blick werfen.

Vienamese Food

Das Essen: verwöhnt von der thailändischen Küche, sind wir etwas enttäuscht vom vietnamesischen Essen, oder haben einfach noch nicht das Richtige für uns gefunden.

Uncle Ho

Kulturell hat Hanoi nicht allzu viel zu bieten, wir haben „Unclo Ho“
im Ho Chi Minh Mausoleum besucht, das dazugehörige Museum durchwandert, den Hoan Kiem See mit seinem kleinen Tempel angesehen und den Literaturtempel besucht. 

Hanoi ist übrigens eine im Vergleich zu anderen asiatischen Städten sehr grüne Stadt mit vielen Bäumen am Straßenrand. Mich wundert es dass diese Bäume noch leben, die Luft ist hier nicht die Beste. Die Mofafahrer fahren zum Großteil mit Mundschutz.

Hanoi Verkehr

 

 

 

 

 

 

 

 

Fazit: laut – chaotisch – grün

Ein Kommentar bisher - Was sagst du?

  1. TINE said:

    Liebe Angela, dein Blog wächst und blüht auf, wirklich schön dass wir daheim gebliebenen so teil haben dürfen an dem erlebten in deinem Urlaub. Man siehe und staune, Asien ist nicht gleich Asien und ich denke dass das vollkommen in Ordnung ist auch mal die eine oder andere Küche wie jetzt in Vietnam nicht so fantastisch zu finden. ihr seit Thai Fans und das ist absolut ok. Viel Freude für die verbleibende Zeit in Thailando. freu mich so dich wieder zu sehen in Good old Germany. deine Tine

    22. Mai 2018
    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.