Schneckennudeln

Nun endlich das Programm zum Namen: Schneckennudeln!

Warum ich so gerne backe, liegt wahrscheinlich an meinen Vorfahren – mein Urgroßvater war Konditor. Also liegt mir das Backen quasi im Blut! Ich liebe es aus einzelnen  Zutaten ein wunderschönes Ergebnis zu erhalten. Und dann erst noch der Geruch nach frisch gebackenem in der Luft…

Hilfe Hefe!!!! Wer schon einmal mit Hefe zu tun hatte, weiß sie ist etwas eigensinnig in Ihrem Umgang. Sie mag es nicht zu kalt aber Bitteschön auch nicht zu warm. Am liebsten mag sie Körpertemperatur, wie eben alle Bakterien. Und: sie liebt Zucker! Wenn es ihr zu kalt oder zu warm war bei ihrer Verarbeitung, zeigt sie es am Liebsten durch ihre Trägheit. Sie macht dann nämlich gar nichts. Ich verarbeite die Hefe nur in 37 Grad warmer Flüssigkeit und Zucker, dadurch gelingt jedes Rezept. Wenn man dies beachtet, ist alles andere ein Kinderspiel.

Ich mache gerne immer das doppelte Rezept, da sich die Schneckennudeln auch sehr gut einfrieren lassen und dann nach dem Auftauen nur noch kurz in den Backofen bei 100 Grad – wie frisch gebacken! Aber eigentlich deshalb, weil am Abend meistens keine mehr übrig sind… Das Rezept kann natürlich auch halbiert werden, dann gibt es anstatt 30 nur ca. 15 Schneckennudeln.

Zutatenliste:
1 kg Mehl
140g Zucker
400 ml Milch erwärmt auf 37 Grad
160g Butter zimmerwarm
1 Würfel Hefe
3 Eier Größe L
1 Prise Salz
70 g zerlaufene Butter
Zimt und Zucker Mischung
125g Puderzucker und etwas Wasser für die Glasur

Zubereitung:
Die Hefe wird mit der 37 grad warmen Milch und einem Esslöffel Zucker 2 Minuten glatt gerührt. Dann kommen die restlichen Zutaten hinzu und werden mindestens 4 Minuten zusammengeknetet. Der Teig sollte Blasen werfen und sich von der Hand und Schüssel lösen. Nun lässt man ihn in einer mit Mehl bestäubten Kunststoffschüssel (bitte kein Edelstahl verwenden, das mag die Hefe nicht so sehr) ca 1 Stunde bis zur doppelten Höhe an einem warmen Ort abgedeckt gehen. Ich stelle die Schüssel immer bei 50 grad in den Backofen, es geht aber auch auf der Heizung.

Den fertig gegangenen Teig halbieren und beide Hälften  jeweils auf einer bemehlten Arbeitsfläche ca. 1 cm dick zu einem Rechteck (20x30cm) auswellen, mit der zerlaufenen Butter bestreichen und mit reichlich Zimt und Zucker bestreuen. Von der länge nach locker aufrollen und in 2 cm dicke Scheiben schneiden und auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Hier lässt man die Schnecken nochmals 10 Minuten gehen währenddessen der Backofen auf 210 Grad bei Ober/Unterhitze aufheizt. Die Schneckennudeln ca. 15 – 20 Minuten goldgelb backen
Für die Glasur den Puderzucker nur mit so viel Wasser anrühren, daß sich die Glasur mit einem Backpinsel gut auftragen lässt. Die noch heißen Schneckennudeln damit bestreichen und voilá.

 

Ein Kommentar bisher - Was sagst du?

  1. TINE said:

    Eine frische Schneckennudel, da läuft einem das Wasser im mund zusammen!!!!!! Wir auf jeden Fall ausprobiert!!!!!!!!! Tine

    1. Mai 2018
    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.